Pressemitteilung vom 27.03.2014

 

Die Zahl der Soldatinnen und Soldaten, die aus dem“bewaffneten Einsatz“ der Bundeswehr in Afghanistan mit einer schweren psychischen Belastung zurückgekehrt sind, wird auf über 2.500 geschätzt. Ohne fachätztliche Unterstützung können sie ihre schlimmen Erfahrungen nicht verarbeiten und laufen Gefahr, an ihnen zu zerbrechen. In vielen Fällen übernimmt die Bundeswehr nicht die Kosten einer Therapie, sodass private Hilfe notwendig wird.

 

Dr. Hartmut Jatzko, der frühere Leiter der Klinik für Psychosomatik am Westpfalz-Klinikum hat sich vielfältig für Menschen mit schrecklichen Katastrophenerlebnissen eingesetzt, unter anderem auch für ehemalige Bundeswehrangehörige. Auf dem Hintergrund seiner Erfahrungen wird er am kommenden Freitag, 28. März, 19 Uhr einen Vortrag zum Thema“ Kriegsopfer, von denen man nicht spricht“ halten und einen Kurzfilm vorführen. Der Abend findet im Heinz-Wilhelmy-Haus, Unionstr. 1, gegenüber dem Gemeindezentrum Alte Eintracht, statt. Veranstalter sind die Ev. Erwachsenenbildung in Zusammenarbeit mit der Friedensinitiative Westpfalz e.V.

 

 

 

Pressemitteilung vom 27.03.2014

 

Syrien ist weltweit der schlimmste Platz für Kinder (UNICEF). Die Not der Menschen in den belagerten Städten, auf der Flucht und in riesigen Notunterkünften hält verändert an. Daran zu erinnern und mit den Betroffenen um ein Ende des Bürgerkriegs zu bitten, ist das Thema des nächsten Friedensgebets am kommenden Samstag, 5. April, 15 Uhr, zu dem die Friedensinitiative Westpfalz einlädt. Es findet statt auf dem Parkplatz an der Westzufahrt zur Air Base Ramstein.

 

 

 

Pressemitteilung vom 02.02.2014

 

KonfirmandenInnen aus Schönenberg-Kübelberg nehmen am Friedensgebet teil

 

 

Eine Konfirmandengruppe der Prot. Kirchengemeinde Schönenberg-Kübelberg schloss sich am Samstag dem Friedensgebet an der Airbase Ramstein an, das zur Thematik „Überwachung und Drohnen-Krieg“ vorbereitet wurde.

Die Friedensinitiative Westpfalz hatte die umliegenden Dekanate und Kirchengemeinden dazu eingeladen und die Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Schönenberg-Kübelberg waren der Einladung gefolgt. Sie hatten sich im Vorfeld mit ihrer Pfarrerin Elli Wirtgen auf das Friedensgebet vorbereitet, sich darüber informiert, wie die seit 2003 regelmäßig stattfindenden Gebete an der Airbase entstanden sind und wollten nun dabei sein und sehen in welcher Form öffentlich für den Frieden eingetreten werden kann.

Das Friedensgebet stand diesmal unter dem Ausspruch von Menno Simons: „Friedensdiener wolln wir sein, Christus lädt uns dazu ein. Friedensgruß und Segenswort sendet er an jeden Ort. Schwache lässt er aufrecht gehen, Arme seine Hoffnung sehn. Wendet uns zum Guten hin, stärkt uns Hände, Herz und Sinn.“ Pfarrer Detlev Besier erinnerte an die Millionen Toten aus vergangenen und gegenwärtigen Kriegen und warf Fragen auf, was wir angesichts von Drohnen- und Cyper-Krieg aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt haben.

Die Konfirmanden gestalteten die Fürbitte mit Worten des Gebetes „Mach mich zum Werkzeug deine Friedens“ von Franz von Assisi und besuchten im Anschluß an das Friedensgebet den Gedenkstein, der an die Opfer der Flugtagskatastrophe von 1988 erinnert.

 

Informationen zum Friedensgebet und zur Friedensinitiative Westpfalz finden Sie auf der Homepage der FIW  www.Friedensinitiative-Westpfalz.de

 

 

Pressemitteilung vom 28.06.2013


Monatliches Friedensgebet

Zum monatlichen Friedensgebet lädt die Friedensinitiative Westpfalz ein. Es findet statt am Samstag, 6. Juli um 15 Uhr an der Westzufahrt zur Air Base Ramstein.

Weitere Beiträge...

  1. Presse1025
  2. Presse1024
Copyright (C) 2010 Friedensinitiative Westpfalz