Pressemitteilung vom 27.03.2012

 

Neues "GI-Café" in Kaiserslautern

 

Bei einer gut besuchten Eröffnungsparty konnte das Ehepaar Chris und Meike Capps-Schubert am vergangenen Samstag das neue "GI-Café" in Kaiserslautern zahlreichen deutschen und amerikanischen Gästen vorstellen. Das Lokal in der der Richard-Wagner-Straße 48 soll künftig Treffpunkt und Beratungsstelle für US-Militärpersonen sein. Es ist eine Einrichtung des Beratungsnetzwerks für Soldaten MCN, das vom Mennonitischen Friedenskomitee in Deutschland, geschaffen wurde.

 

Weiterlesen...

Pressemitteilung vom 03.03.2012

 

Die Air Base: Arbeitsplätze – aber auch Kriegselend

 

Über die Zahl der bei den Dienststellen des US-amerikanischen Militärs in der Region Kaiserslautern Beschäftigten deutschen Personen sind in den letzten Tagen missverständliche Informationen veröffentlicht worden. Allgemein bekannt ist, dass seit geraumer Zeit die Einstellung von US-.Bürgern bei den Streitkräften Vorrang vor der Beschäftigung Deutscher hat. Exakte Angaben enthält die Drucksache „Fiskaljahr 2010 der 86th Comptroller Squadron“: Die Zahl der „Arbeitnehmer des Gastlandes“ wird mit 6.946 angegeben. Die Militärgemeinde Kaiserslautern, in die auch Ramstein und Landstruhl einbezogen sind, umfasst an Soldaten, Familienangehörigen sowie Angestellten insgesamt 49.972 US-Amerikaner.

Weiterlesen...

Pressemitteilung vom 20.02.2012

 

Waffenexporte abbauen !

 

Jahr für Jahr steigert die Bundesrepublik ihre Exporte von Kriegswaffen. Sie stärkt damit die Kräfte in anderen Staaten, die mit dem Töten oder der Todesdrohung ihre Interessen durchsetzen. Die Unruhen im arabischen Raum haben uns vor Augen geführt, dass Gewaltherrscher auch nicht vor dem Einsatz von Kriegswaffen gegen das eigene Volk zurückschrecken.

Weiterlesen...

Pressemetteilung vom 08.02.2012

 

Presseerklärung der Friedensinitiative Westpfalz zur geplanten Stationierung der Kommandozentrale des
Raketenabwehrprogramms der NATO auf der Air Base Ramstein.


Die Kommandozentrale des geplanten Raketenabwehrschirms der NATO in Europa soll auf der Air Base Ramstein stationiert werden. Als Nachbarn des Flugplatzes nehmen wir dazu wie folgt Stellung:

Weiterlesen...

Pressemitteilung vom 27.01.2012

 

Bolivien ist zur Zeit ein gespaltenes Land. In den Westregionen des Landes wohnen überwiegend Indianernachkommen, im Osten, der über wirtschaftliche Boden- und Naturschätze verfügt, die Nachfahren europäischer Einwanderer. Sie wollen von ihrem Wohlstand den Menschen im Westen nichts abgeben.

 

Der Gegensatz wird auch mit Gewalt ausgetragen, Todesopfer bei Schießereien waren die Folge. Reiche Leute finanzieren eine militante Jugendorganisation.

 

Auf welchem Weg werden die Probleme des Landes gelöst werden? Lässt sich ein massiver Gewalteinsatz wirklich vermeiden? Die Beispiele gewaltfreier Konfliktlösung in anderern Teilen der Welt könnten eine Hilfe sein. Friedensarbeiter aus Europa und Amerika sind dabei, junge Bolivianer Alternativen mit gewaltfreien Methoden vertraut zu machen und ihnen für ihr Land die Vision einer Zukunft in Frieden zu vermitteln.

 

Vor diesem Hintergrund findet ein Friedensgebet an der Zufahrt zur Air Base Ramstein am Samstag, 4. Februar, um 15 Uhr statt, zu dem die Friedensinitiative Westpfalz einlädt.

Copyright (C) 2010 Friedensinitiative Westpfalz