FIW-Veranstaltung zum Thema Drohnen

 

In Zusammenarbeit mit der Ev. Erwachsenenbildung führt die Friedensinitiative Westpfalz e.V. am Donnerstag, 17. Oktober um 19:00 Uhr eine Veranstaltung zur Drohnenproblematik durch.

 

Auf der Air Base Ramstein wurde eine Station zur Lenkung von bewaffneten Drohnen in Afrika eingerichtet. Mit deren Hilfe wurden in Somalia bislang bis zu 29 Menschen getötet. Der zuständige Oberstaatsanwalt Eberhard Bayer in Zweibrücken sieht in diesen Aktionen Menschenrechtsverletzungen, über die er von den US-Stellen Auskunft verlangen wird; es handele sich um Tötungen ohne Gerichtsurteil. Auch auf der Air Base gilt nach dem NATO-Truppenstatut deutsches Recht.

 

Neben den juristischen Fragen brechen hier gewichtige ethische und friedenspolitische Probleme auf. Welche Aussichten auf eine Verständigung  bestehen noch, wenn in einem bewaffneten Konflikt eine Seite alle technisch möglichen Mittel zur Vernichtung des „Feindes“ einsetzt. Haben die kriegsvölkerrechtlichen Konventionen, zum Beispiel das Verbot chemischer Waffen, nicht gerade dieses Ziel, derart totale Kriege zu verhindern ? Verspielen die Staaten, denen jedes Mittel recht ist, nicht die moralische Berechtigung, sich über Völkerrechtsverletzungen anderer  zu entrüsten oder sie gar zu bestrafen“ ? 

 

In der Veranstaltung der Friedensinitiative Westpfalz und der Ev. Erwachsenenbildung Kaiserslautern am Donnerstag, 17. Oktober um 19 Uhr werden solche Fragen aufgegriffen werden. Referent ist Horst Scheffler aus Zornheim, früher Militärdekan und derzeit Vorsitzender der „Aktionsgemeinschaft Dienste für den Frieden“ der Evangelischen KIrche. D Abend findet im Heinz-Wilhelmy-Haus, Unionstr. 1 - gegenüber dem Prot. Gemneindehaus Alte Eintracht - statt.

 

Copyright (C) 2010 Friedensinitiative Westpfalz