1914 – 2014: Hat Deutschland Frieden gelernt?

 

Erst nach einem zweiten schrecklichen Krieg brach sich bei Franzosen und Deutschen die Einsicht Bahn, dass nur eine Aussöhnung den Fluch der Erbfeindschaft aufheben könne. Jahrzehnte später gelang es, den gleichen Weg auch mit den östlichen Nachbarn zu beschreiten: Der Friede mit den Nachbarn ist für Deutschland jetzt selbstverständlich.

 

Die Forderung, dass sich unser Land mehr an “bewaffneten Auslandseinsätzen“ beteiligen sollte, wird von einer großen Mehrheit unserer Bevölkerung abgelehnt. Ist ein entschiedenes Ja zum Frieden zum Wesensmerkmal der Deutschen geworden?

 

Friedensabend am 30. September 2014

 

Uhrzeit:        19:00 Uhr

Ort:              Prot. Gemeindezentrum “Alte Eintracht“, Unionstr. 1

Veranstalter: Ev. Erwachsenenbildung im Kirchenbezirk Kaiserslautern

                   Frauen wagen Frieden

                   Friedensinitiative Westpfalz e.V.

                   Volkshochschule Kaiserslautern

 

Programm:  

 

Begrüßung: Dorothea Wüst, Dekanin

 

Reszö Sugar, Kleine Stücke für Streichorchester Commodo und Pizzicato:

Kammerorchester der Emmerich-Smola Musikschule, Leitung: Wolfgang Bach

 

Stimmung und Stimmen: Kaiserslautern im August 1914

Roland Paul, Institut für pfälzischeGeschichteund Volkskunde

 

Rescö Sugar, Kleine Stücke: Lento und Grave ma non lento

 

“Die Erinnerung wach halten“:

Schülerinnen und Schüler des Hohenstaufen-Gymnasiums in Kreisau und Verdun,  Betreuung: Dr. Norbert Herhammer und Regine Lüdders

 

Musikbeitrag

 

Hat Deutschland Frieden gelernt?

100 Jahre deutsche Geschichte und  gegenwärtige Friedensaufgaben

Clemens Ronnefeldt, Freising,Internationaler  Versöhnungsbund

 

 Musikbeitrag

 

Schlusswort:

Detlev Besier, Vorsitzender der Friedensinitiative Westpfalz e. V.

 

Moderation:  Tanja Hermann, Pfalztheater

Copyright (C) 2010 Friedensinitiative Westpfalz