Zusammen gegen den Aufmarsch von "Pegida" und ihrer "Bürgerwehr"!

 

Für den 30. Januar kündigt der Kaiserslauterer "Pegida-Ableger"

einen Aufmarsch mit anschließenden Patrouillen einer "Bürgerwehr" an.

Das Bündnis "Kaiserslautern gegen Rechts" ruft zum Gegenprotest auf!

 

In Kaiserslautern leben Menschen aus mehr als 100 Nationen friedlich miteinander zusammen. Sie kennen und respektieren sich - hierbei spielt es keine Rolle, seit wann sie Kaiserslautern als ihr "Zuhause"

bezeichnen.

 

Zusammen haben wir im Jahr 2015 gegen rassistische Aufmärsche demonstriert und diese blockiert. Hierdurch konnte sich "Pegida" und deren menschenverachtende Ideologie nicht etablieren. Aufgrund des Widerstands der Kaiserslauterer, mussten die rechten Hetzer ihre Strategie ändern. Auch in Kaiserslautern kündigen sie deshalb die Gründung einer sogenannten "Bürgerwehr" an.

 

Sie behaupten, dass sie nach Straftätern Ausschau halten und diese der Polizei übergeben wollen. Die Realität ist eine andere: viele stammen aus dem gewaltbereiten, rechtsradikalen Milieu, und stehen damit, gewollt oder nicht, in der Tradition der "Sturmabteilung" (SA).

 

Am letzten Januar-Wochenende planen sie einen Marsch durch die Innenstadt. Ihr Ziel ist die Alte Post am Hauptbahnhof, hier sind mehr als hundert Geflüchtete untergebracht. Dies zeigt ihre wahre

Absicht: Sie wollen Geflüchtete pauschal kriminalisieren und Stimmung gegen diese machen. Dies werden wir nicht hinnehmen.

Menschen, die vor Krieg, Hunger und Vertreibung fliehen brauchen Schutz und dürfen nicht von RassistInnen verbal und/oder physisch attackiert werden.

 

Deshalb rufen wir alle Demokratinnen und Demokraten zum Protest auf!

Stellen wir uns den braunen Ideologen entgegen! Zeigen wir zusammen, dass in Kaiserslautern kein Platz für menschenverachtende Hetze ist!

 

Kommt zur Gegendemonstration!

 

Samstag, 30. Januar 2016, 13:00 Uhr,

Altenhof und Platz vor der Stiftskirche

Copyright (C) 2010 Friedensinitiative Westpfalz